Warum nicht gleich eine eigene Stiftung gründen?

So schön der Gedanke an eine eigene Stiftung ist, gibt es doch einige Argumente, welche gegen eine eigene Stiftung sprechen. Fünf gute Gründe gegen eine eigene Stiftung seien hier genannt:

 

Erster Nachteil:

Das von Ihnen angedachte Stiftungsvermögen ist möglicherweise zu gering, als dass die Stiftung alleine wirkungsvoll tätig werden könnte. Die Zinsen wären für den erwünschten Zweck nicht ausreichend und die Verwaltungskosten im Verhältnis zu den Erträgen zu hoch.

 

Zweiter Nachteil:

Stiftungsgremien müssen auf Dauer besetzt werden. Es gibt natürlich immer Wege, eine Stiftungsverwaltung auf Dauer zu gewährleisten. Anwälte und Banken bieten diesen Service an. Aber unsicher ist, ob diese Verwaltung dann mit dem von Ihnen gewünschten Engagement betrieben wird.

 

Dritter Nachteil:

Sie müssen selber, bzw. mit sachkundiger Unterstützung, eine wasserdichte und für „ewig“ haltbare Satzung entwerfen. Das ist gar keine so leichte Aufgabe. Gerade die Bestimmung eines über die Jahrzehnte gültigen Stiftungszweckes ist vor dem Hintergrund stetigen gesellschaftlichen Wandels nicht einfach.

 

Vierter denkbarer Nachteil:

Mit einer eigenen Stiftung werden Sie als Stifterin oder Stifter zwangsläufig bekannt. Anonymität, wie von vielen Gönnern gewünscht, ist damit schwer zu erreichen.

 

Fünfter und letzter wichtiger Nachteil:

Stiftungen wollen verwaltet werden. Rechenschaftsberichte für das Finanzamt und die Stiftungsaufsicht, Geldanlage und die Korrespondenz mit geförderten Projekten und Antragstellern bedeuten einen nicht zu unterschätzenden Aufwand.

Dies sind Gründe, welche mir immer wieder begegnet sind, wenn Menschen das Für und Wider der eigenen Stiftung abgewägt haben. All diese Nachteile haben Sie nicht, wenn Sie sich mit einer Zustiftung, einem Fonds oder einer nichtrechtsfähigen Stiftung bei eva's Stiftung einbringen.

 

Schriftgröße:
Aa- Aa Aa+
Textversion
Kontrast